Kichererbsen-Curry für die Seele

Zwei Jahre ist mein letztes Rezept hier nun schon her. Zwei Jahre, in denen so wahnsinnig viel passiert ist. Und neben einem Umzug, neuer Selbstständigkeit und einigen anderen laufenden Baustellen sind wir mittlerweile auch zu Dritt! Auch wenn ich die letzten zwei Jahre immer noch viel gekocht habe und euch da ab und zu auf Instagram mal so zeige, was es gibt, habe ich wenig Ruhe gefunden, mich wirklich in der Küche auszutoben. Diese besondere Zeit jetzt hat für mich aber auch etwas positives: Während der erste Lockdown stark aufs Gemüt schlug, kann ich jetzt sehr viel besser damit umgehen. Ich finde Entspannung am Herd, freue mich wieder, meine Gläser zu befüllen und Neues auszuprobieren.

Und heute war es endlich nochmal so richtig rund! Man ist ja nie ganz zufrieden mit Dingen, die man macht, wenn man nun mal nicht ganz zufrieden mit sich selbst ist. Logische Konsequenz – ich muss das Rezept heute unbedingt mit euch teilen. (Bevor die Seite auch zur Baustelle wird und es auch offiziell endlich in eine neue, nicht so andere Richtung geht…pssst!)

Zutaten für 4 Personen

  • 2 Hasselback Butternuts nach diesem Rezept (etwas verfeinert)
  • Für die Verfeinerung: Rapsöl, Muskat, Schwarzkümmel, Rosmarin, Salz und Pfeffer
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Karotten
  • 220 g eingeweichte Kichererbsen
  • 100 g frischen Babyspinat
  • 1 Dose Tomatenstücke
  • 1 Tasse Cashewkerne
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • 1 ½ EL Indisches Currypulver
  • 300 ml Wasser
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 Stück Kurkuma
  • Sojajoghurt
  • 1 TL Sumach

Zubereitung

  1. Zwiebeln schälen und grob hacken und in einem beschichteten Topf in Rapsöl anrösten.
  2. Karotten längs vierteln, in Scheiben schneiden und in den Topf geben.
  3. Babyspinat waschen und dazumischen.
  4. Currypulver, gehackten Ingwer, Knoblauch und Kurkuma in den heißen Topf heben uns mit allem anrösten lassen.
  5. Nun kommen Tomatenstücke, Kichererbsen und Cashews dazu. Mit Salz abschmecken.
  6. Wasser hinzufügen und alles einkochen lassen. Zum Schluss nochmal mit Salz abschmecken.
  7. In der Zeit die Hasselback-Butternuts fertig machen wie hier im Rezept.
  8. Kleiner Verfeinerung: Eine Marinade aus Raps- und Sesamöl anrühren mit Schwarzkümmel, Muskat, Rosmarinpulver, Salz und schwarzem Pfeffer – damit den Hasselback-Kürbis regelmäßig einpinseln. Anstatt Rosmarinzweige ein paar Knoblauchschreiben dazwischen klemmen.
  9. Mit Joghurt und Sumach sowie gehackten Walnüssen servieren. Bon Appétit!

Dauer: Kürbis 15 Minuten Zubereitungszeit, 40 Minuten bei 175°C Umluft in den Ofen. / Curry 10-15 Minuten Zubereitungszeit, so lange wie möglich köcheln lassen.

 

Lasst es euch schmecken und bleibt gesund!